Hilfsnavigation

Sprache

Roland, Wahrzeichen Bad Bramstedts,
© Tourimusbüro Bad Bramstedt 

Noch Fragen?
Wir sind für Sie da:


Tourismusbüro
Mo. - Fr. 10.00 - 13.00 Uhr
Mo., Di., Fr. 15.00 - 17.00 Uhr
Do. 15.00 - 18.00 Uhr
Bleeck 17-19
24576 Bad Bramstedt
Telefon 04192-50627
Fax 04192-50680
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

veranstaltungstipps

Konzert zur Earth Hour 2017 mit dem Frauenchor Bad Bramstedt

Am 25. März um 20:30 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche zu Bad Bramstedt

Ingolf Lück in "Seite Eins"

Am 09.04.2017 um 18:30 Uhr im Kurhaustheater Bad Bramstedt

"My WEST SIDE Lady" - Jazz trifft Musical

Am 23.04.2017 um 18:00 Uhr im Schloss Bad Bramstedt

Holstein
Elbe & Auenland

Externer Link: http://www.holstein-tourismus.de/holsteiner-auenland.html
Siegel Besonderes soziales Engagement
Logo_Metropole_1200
DTV Logo

Die Zeitleiste von Bad Bramstedt

Roland-WappenNachfolgend haben wir Ihnen einen zeitlichen Abriss der Geschichte Bad Bramstedts zusammengestellt.

 
3.-6. Jh. Entstehung Bramstedes (= Ort des Ginsters).
1227 Schlacht bei Bornhöved.
zwischen 1227 und 1250 Bau der Maria-Magdalenen-Kirche (ältester Teil).
1274 erste urkundliche Erwähnung als Dorf.
1316 erste urkundliche Erwähnung des
Kirchspiels Bramstedt.
1448 erste Urkunde Bramstedts als Flecken.
30er Jahre 16. Jh. Dirk Vogt (Direk Vaget) erhält für seinen Landbesitz das Privileg „Adliges Gut“.
1533 erstmalige Erwähnung eines hölzernen Rolands.
1560 erste Erwähnung einer Gilde in Bramstedt.
1630 Geburt Ulrich Christian Gyldenløves, Sohn des dänischen Königs Christian IV. und seine Geliebten Wiebke Kruse.
1631 Christian IV. kauft das Gut Bramstedt.
1633 Christian IV. schenkt das Gut und die Mühle Wiebke Kruse.
1633 Geburt Elisabeth Sophie Gyldenløves, Schwester Ulrich Christian Gyldenløves.
1648 Tod Christians IV. und Wiebke Kruses.
1665 Verpfändung des Amtes Segeberg durch den dänischen König Friedrich III.
1681 erste Entdeckung des Gesundbrunnens.
1685 Baron v. Kielmannsegg, Gutsherr und neuer Pfandsherr des Fleckens Bramstedt, versucht die Fleckensbauern in die Leibeigenschaft zu zwingen. Die Bauern leisten unter Führung des Fleckensvorstehers Jürgen Fuhlendorf erfolgreich Widerstand.
1693 Aufstellung des steinernen Rolands.
1751 Erwerb des Bramstedter Gutes durch den Amtmann Christian Günther Graf zu Stolberg-Stolberg. Abbruch des Herrenhauses und Ausbau des Torhauses zu einem repräsentativen Wohn- und Amtshaus („Schloss“).
1753 Louise Augusta („Gustchen“) Gräfin zu Stolberg-Stolberg im „Schloss“ geboren.
1761 Wiederentdeckung des Gesundbrunnens.
1809 Erneute Wiederentdeckung des Gesundbrunnens.
1813/14 Die Rolandstatue stürzt vom Sockel und zerbricht.
1827 Renovierung und Wiederaufstellung des Rolands.
1833 Einweihung der Chaussee Kiel-Altona.
1847 Gründung der ersten Sparkasse in Bramstedt.
1878 Gründung der freiwilligen Feuerwehr.
1879 Begründung des Kurbetriebs durch Matthias Heesch.
1898 Anschluss an die Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn.
1906 Bau des Elektrizitätswerkes.
1910 Bramstedt gibt sich das Stadtrecht und stellt den Zusatz „Bad“ voran.
1911 Anlage eines zweiten Solbades.
1913 Verlängerung der Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn über Bad Bramstedt nach Neumünster.
1919 Der jüdische Kaufmann Oskar Alexander pachtet den Kurbetrieb.
1929/30 Bau des Neuen Kurhauses. Pächter und Direktor: Oskar Alexander.
1942 Tod Oskar Alexanders im Konzentrationslager Oranienburg.
1964-69 Bad Bramstedt erwirbt das „Schloss“. Grundlegende Restaurierungsarbeiten.
1965 Restaurierung der Rolandstatue in Itzehoe.
1994 Bau der Psychosomatischen Klinik.
1998 Gründung der Stadtwerke.